Vorsicht bei Schätzungen von Schadenshöhen seitens der Polizei bei einem Verkehrsunfall

Fallstricke bei der Regulierung von Kfz-Schadensfällen — Teil 3

Nach einem Unfall ist der Poli­zei­be­richt ein wich­ti­ges Doku­ment, indem die Schuld­fra­ge meist genau fest­ge­stellt und doku­men­tiert wird. Die Poli­zei stellt die Per­so­na­li­en aller betei­lig­ten Per­so­nen fest, klärt vor Ort die Schuld­fra­ge und erstellt eine Skiz­ze des Scha­den­her­gangs. Eine Schät­zung der Scha­den­hö­he obliegt natür­lich nicht den Poli­zei­be­am­ten. Den­noch ver­su­chen sich immer wie­der Beam­te dar­in, die Scha­den­hö­he vor Ort fest­zu­stel­len. Die­se fällt regel­mä­ßig zu nied­rig aus, da die die tat­säch­li­chen Repa­ra­tur­kos­ten unter­schätzt wer­den.

Beispiel für die Grenzen des Polizeiberichts

Der Poli­zei­be­richt dient in ers­ter Linie der Doku­men­ta­ti­on des Unfall­her­gangs. Eine genaue Scha­dens­schät­zung, ins­be­son­de­re bei kom­ple­xen oder ver­steck­ten Schä­den, liegt außer­halb der Exper­ti­se der Beam­ten. Dies führt oft zu einer Unter­be­wer­tung des Unfall­scha­dens durch die Poli­zei­be­am­ten und sorgt zudem noch, ärger­li­cher­wei­se, zu Irri­ta­tio­nen bei den Ver­si­che­run­gen. Zur Ver­an­schau­li­chung zei­ge ich Ihnen hier einen aktu­el­len Bericht aus mei­ner täg­li­chen Arbeit:

Auch in die­sem Fall ist die Scha­den­hö­he mit 1.200 € incl. MwSt. viel zu gering ange­setzt. Der tat­säch­li­che Wert belief sich auf „2.100 € zzgl. MwSt. = 2.499 € inkl. MwSt.“ !

Die Bedeutung eines KFZ-Gutachters

Ein pro­fes­sio­nel­ler Kfz-Gut­ach­ter kann den wah­ren Umfang des Scha­dens erfas­sen. Anders als die poli­zei­li­che Scha­dens­schät­zung, berück­sich­tigt ein detail­lier­tes Gut­ach­ten auch ver­bor­ge­ne Schä­den, die auf den ers­ten Blick nicht ersicht­lich sind. So wird sicher­ge­stellt, dass die Scha­den­hö­he rea­lis­tisch bewer­tet wird und Sie die Ent­schä­di­gung erhal­ten, die Ihnen zusteht.

Fazit

Ver­las­sen Sie sich nicht allein auf die Scha­den­schät­zung im Poli­zei­be­richt. Ein qua­li­fi­zier­ter Kfz-Sach­ver­stän­di­ger ver­fügt über die not­wen­di­ge Exper­ti­se und die not­wen­di­gen Pro­gram­me für die Erstel­lung aus­sa­ge­kräf­ti­ger Kfz.- Gut­ach­ten. Daher kann eine prä­zi­se und umfas­sen­de Bewer­tung vor­ge­nom­men wer­den, um sicher­zu­stel­len, dass Sie eine ange­mes­se­ne Ent­schä­di­gung für Ihren Unfall­scha­den erhal­ten.

In die­sem Sin­ne wün­sche ich Ihnen fro­he Ostern und eine all­zeit gute Fahrt!

Ihr Olaf Hel­le