Der Einfluss von Vorschäden auf Ihren Versicherungsanspruch

Fallstricke bei der Regulierung von Kfz-Schadensfällen — Teil 2

Es ist ein gän­gi­ges Sze­na­rio: Ihr Fahr­zeug erlei­det einen Scha­den, aber die Ver­si­che­rung wei­gert sich zu zah­len, indem sie auf frü­he­re Vor­schä­den ver­weist. Die­se Pra­xis kann frus­trie­rend sein und fühlt sich oft unge­recht an, zumal Sie oft­mals sel­ber gar nichts davon wis­sen, weil Sie das Fahr­zeug viel­leicht gut­gläu­big als “unfall­frei” gekauft haben.

Versicherungsansprüche: Die Unabhängigkeit der Vorschäden beweisen

Vor­schä­den am Fahr­zeug sind für Ver­si­che­run­gen ein belieb­ter Anlass, um aktu­el­le Scha­dens­an­sprü­che in Fra­ge zu stel­len oder gar voll­stän­dig abzu­leh­nen.

Doch nicht alle Vor­schä­den sind rele­vant für den aktu­ell ent­stan­de­nen Scha­den, müs­sen jedoch vom Sach­ver­stän­di­gen im Gut­ach­ten mit auf­ge­führt und ggf. bei der Benen­nung des Wie­der­be­schaf­fungs­wer­tes in Abzug gebracht wer­den.

Bei­spiel: Zum Regu­lie­rungs­ver­hal­ten der HUK bei Vor­schä­den gab es erst kürz­lich einen prä­gnan­ten Bericht in der ARD ab 9:47 Min.

Ein genau­er Blick durch einen erfah­re­nen Kfz-Sach­ver­stän­di­gen kann dabei eine ent­schei­den­de Rol­le spie­len, indem er die Unab­hän­gig­keit jedes ein­zel­nen Scha­dens nach­weist. Außer­dem soll­ten Sie im Zwei­fels­fall zusätz­lich einen kom­pe­ten­ten Juris­ten hin­zu­zie­hen.

Die Rolle des Kfz-Sachverständigen

Er kann Sie auch dabei unter­stüt­zen, Ihren voll­stän­di­gen Ver­si­che­rungs­an­spruch durch­zu­set­zen. Mit detail­lier­ten Gut­ach­ten und fun­dier­tem Fach­wis­sen bie­ten sie eine star­ke Grund­la­ge als Argu­men­ta­ti­ons­hil­fe, um gegen die geg­ne­ri­sche Kfz-Ver­si­che­rung vor­zu­ge­hen.

Fazit

Für Sie ist wich­tig zu wis­sen, dass Vor­schä­den nicht auto­ma­tisch als Grund für die Ableh­nung eines aktu­el­len Scha­dens­an­spruchs her­an­ge­zo­gen wer­den dür­fen. Ein qua­li­fi­zier­ter Kfz-Sach­ver­stän­di­ger ist Ihr bes­ter Ver­bün­de­ter, um gegen die unge­recht­fer­tig­te Ableh­nung durch Ver­si­che­run­gen vor­zu­ge­hen und den Anspruch zu sichern, der Ihnen recht­mä­ßig zusteht. Durch sei­ne Exper­ti­se und sein Netz­werk kom­pe­ten­ter Fach­leu­te wie zum Bei­spiel Anwäl­ten steht er Ihnen mit Rat und Tat zur Sei­te.

Wie gefähr­lich Schät­zun­gen der Unfall-Scha­dens­hö­he sei­tens der Poli­zei sein kön­nen, erfah­ren Sie hier.

In die­sem Sin­ne wün­sche ich Ihnen eine all­zeit siche­re Fahrt in den Früh­ling!

Ihr Olaf Hel­le